Osteopathie


Osteopathie – wörtlich „Den Knochen mit den Händen behandeln“ ist eine Heilmethode, die von dem amerikanischen Arzt Andrew Taylor Still (1828-1917) entwickelt wurde.
Heute ist die Behandlung der Gelenke, Knochen und Muskeln ein Teil des Gesamtkonzeptes Osteopathie und wird als parietale Osteopathie bezeichnet.
Der Engländer Dr. William Sutherland, Schüler von Still, entwickelte die Cranio-Sakrale-Osteopathie, welche den Schädel und das Nervensystem in den Fokus der Behandlung stellt.
In der Neuzeit machte sich der Franzose Jean-Pierre Barral einen Namen mit der Entwicklung der viszeralen Osteopathie. Hier werden die Bewegungen und Funktionen der inneren Organe beurteilt und ggf. behandelt.
 
Daraus ergibt sich das folgende Bild der heute gelehrten Osteopathie: 




Anwendungsgebiete für die verschiedenen Bereiche können folgende sein:

Parietale Osteopathie 

  • Rückenschmerzen
  • Tennisellbogen
  • Fußbeschwerden
  • Kniebeschwerden
  • Hüftbeschwerden


Viszerale Osteopathie

  • Verdauungsbeschwerden
  • Beschwerden des Darms
  • prämenstruelles Syndrom
  •  Blasenbeschwerden
  • Nierenbeschwerden 

 

Cranio-Sakrale-Osteopathie

  • Kieferbeschwerden
  • Beschwerden der Nasennebenhöhlen
  • Beschwerden des Mittelohrs
  • Kopfschmerzen
  • Tinnitus 
  • … 


Ich habe mein 5 jähriges Studium 2014 an der IAO (International Academy of Osteopathie) begonnen und werde dieses 2019  beenden. 
Bei Fragen sprechen Sie mich bitte an.